Rückblick Online Event „Auf Wolke sieben“

13.09.2022

Sie gilt als einer der zentralen Treiber der Digitalisierung und hat als solcher die Art und Weise, wie wir kommunizieren, arbeiten, Daten verwalten und Inhalte konsumieren, für immer verändert. Die Rede ist von der Cloud-Technologie. Nur – worum handelt es sich dabei tatsächlich? Wie funktioniert die Cloud eigentlich? Und welche Möglichkeiten und Stolpersteine verbergen sich in der Datenwolke?

Diese Fragen standen bei der heutigen Veranstaltung von eFachausweis im Rhamen der Schweizer Digitaltage im Zentrum, die unter dem Titel «Auf Wolke sieben? Chancen und Risiken von Clouds» durchgeführt wurde. Durch die Online-Veranstaltung über Mittag führte Roland von Euw, Geschäftsführer von eFachausweis. Experte war Claudio Cannatella, Informatik-Dozent bei eFachausweis.      

Eine kleine Revolution
Wie gut sich dieser mit den Hintergründen der Datenwolke auskennt, wurde schnell klar: Ein rascher Abriss der geschichtlichen Entwicklung, die zur Cloud-Technologie führten, diente als ideale Einleitung für die Teilnehmenden der Veranstaltung. Auch Cannatellas Erklärung, dass die Cloud (vereinfacht ausgedrückt) die lokale Datenspeicherung auf dezentrale Rechenzentren mit Servern verlagert hat, machte das Thema sofort greif- und nachvollziehbar. Es gelang ihm zudem, die gewaltigen Dimensionen der technischen Infrastrukturen, welche für das Cloud-Computing notwendig sind, verständlich zu machen: «Wir sprechen hier von Rechenzentren, die sich über eine Fläche von mehreren Fussballfeldern ausbreiten», erläuterte er dem Publikum.

Die wesentliche Chance der Cloud-Technologie ortet der Dozent in der Tatsache, dass Private und Unternehmen keine eigenen Hardware-Ressourcen mehr anschaffen, einrichten und betreiben müssen. «Fast alles kann heute als Dienstleistung, sprich as a service bezogen werden.» Dies führe zu Kosteneinsparungen und schaffe damit eine neue digitale Fairness, da nun auch kleine Unternehmen von den Vorzügen der Digitalisierung profitieren können. Die Möglichkeit, Speicherplatz jederzeit bedarfsgerecht dazumieten zu können, spreche ebenso für die Cloud wie die allgemein sehr hohe Datensicherheit der heutigen Anwendungen.

Ein paar Probleme bleiben
Trotz dieser vielfältigen Vorzüge verwies Claudio Cannatella auch auf die potenziellen Risiken der Datenwolken-Nutzung. «Den meisten Usern ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht klar, wo nun ihre Daten genau liegen», erklärte der IT-Experte. Und wer vermehrt Aspekte der Unternehmens-IT auslagert, mache sich natürlich abhängig von externen Dienstleistern. «Ist der Service dann unerwarteterweise nicht verfügbar, kann das die firmeneigenen Prozesse ins Stottern bringen.» Zudem müsse man, wie bei jeder Technologie, den Faktor Mensch berücksichtigen. «Die Cloudanwendung ist nur so sicher, wie die Leute, die mit ihr arbeiten», brachte es Cannatella auf den Punkt. Für viele bleibe damit das Passwort die Achillesverse. Er könne Unternehmen darum nur ausdrücklich zur Mehrfaktoren-Authentifizierung raten.

Claudio Cannatellas Ausführungen fanden beim Publikum Anklang. Oder um es mit den abschliessenden Worten einer Teilnehmerin auszudrücken: „vielen herzlichen Dank für dieses informative Referat“.

Schweizer Digitaltage 2022

eFachausweis ist Partner der Schweizer Digitaltage 2022. Im Rahmen dieser Tage führen wir zwei Veranstaltungsreihen durch. Mehr dazu erfährst Du unter diesem Link.